06. Juni 2017

Nacht der Kirchen 2017 - Buntes Programm in Saarlands Gotteshäusern.


27 evangelische und katholische Kirchen im ganzen Saarland haben am Pfingstsonntag wieder zur Nacht der Kirchen eingeladen. In jeder Kirche gab es ein besonderes Programm, das von Konzerten und Taizé-Gebeten, über Kunstausstellungen und Filmvorführungen, bis hin zu Lesungen und Tänzen reichte.

Den Auftakt bildetet die Kirche St. Johannes in Wellesweiler, die auf dem Platz neben der Kirche eine Bühne aufgebaut hatte. Dort sorgten bei bestem Wetter schon am späten Nachmittag verschiedene Bands und Künstler bis in den Abend hinein für beste Stimmung unter den zahlreichen Gästen.

In Primstal fanden sich Christen und syrische Muslime in der Kreuzerhöhungskirche zu einem „Deutsch-Syrischen Miteinander“ ein. Zunächst spielte die Musikgruppe „Wer kommt?“ – Frauen aus den Pfarreiengemeinschaften Nonnweiler und Tholey spielten Gitarre, Querflöte und Akkordeon und luden zum Mitsingen ein. Anschließend wurde ein kurzer Erklärfilm zum Ramadan gezeigt, bevor die syrische Gruppe Al-Schams – zu Deutsch: die Sonne – Musik aus dem Nahen Osten präsentierte.

Die Kirche St. Paulus in Saarbrücken-Malstatt war in das Licht hunderter Kerzen getaucht, die auf den Kirchbänken verteilt platziert waren. Beim Taizé-Gebet wurden in dieser friedlichen Atmosphäre Texte aus der Bibel vorgelesen und gemeinsam Lieder gesungen.

Musik gab es auch in der evangelischen Versöhnungskirche in Völklingen. In der barocken Kirche sang der Ökumenische Projektchor der Pfarreiengemeinschaft St. Eligius, Völklingen und der Versöhnungskirchengemeinde vor der illuminierten Orgel. Die Besucher kamen in den Genuss einer besonderen Vorführung, als sich der Chor unter der Galerie entlang der gesamten Kirche verteilte und von dort aus, das Publikum in die Mitte nehmend, sang.

In St. Eligius in Burbach erklärte die Künstlerin Dorothe Kappel die dort ausgestellten Bilder und Skulpturen, von denen viele biblische Szenen zeigten oder darstellten. Norbert Witte machte Kunst erlebbar: Er zeichnete in Echtzeit zwei Gemälde: Das Antlitz Jesu und eine betende Person, die mit ausgebreiteten Händen zum Himmel aufblickt. Die Besucher der Kirche konnten dem Künstler im wahrsten Sinne des Wortes über die Schultern blicken, während er die Bilder malte.

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr nahmen dieses Mal zwar weitaus weniger Kirchen an der Nacht der Kirchen teil. Wegen des Reformationsjubiläums gibt es in diesem Jahr aber zwei Nächte der Kirchen: Am 31. Oktober findet die Nacht der Reformation im Saarland statt, zu der auch wieder viele Kirchen mit unterschiedlichen Programmen ihre Pforten öffnen werden.



Zurück