12. August 2017

Frühere Frauenbeauftragte Renate Miron spricht über unbekannte Reformatorinnen


Das Reformationsjubiläum schlägt in diesen Wochen hohe Wellen. An allen Orten und auf unterschiedliche Weisen wird an das Wirken von Martin Luther und seiner Mitstreiter erinnert.

Luther und seine Mitstreiter eben!

Immer wieder werden ausschließlich Männer fokussiert. Ein Blick auf die Frauen der Reformation kommt viel zu kurz.

Renate Miron, ehemals Frauenbeauftragte im Kirchenkreis Saar-Ost, hat sich darum in der Reihe der Themenabende im Martin-Luther-Haus bedeutender Frauen der Reformation angenommen.

Frauen, die nicht bloß wichtige Männer gefördert und unterstützt haben, sondern die eigenständig, bewusst und emanzipiert die Reformation der Kirche vorangetrieben haben. Dazu zählen Elisabeth, Herzogin von Sachsen, Elisabeth Cruciger, die erste evangelische Liederdichterin oder Argula von Grumbach. Letztere war die erste Flugschriftenautorin, die für die Freiheit der Lehre an der Universität und das reformatorische sola scriptura eintrat.

Renate Miron stellte in ihrem gut besuchten Vortrag heraus, dass Frauen der Reformationszeit einen entscheidenden Anteil an der Erneuerung der Kirche haben. Inzwischen wird das Wirken dieser Frauen intensiver erforscht. Renate Miron setzt darauf, dass darum diesen Frauen zukünftig mehr Würdigung widerfährt.


Uwe Schmidt


Uwe Schmidt, Pfarrer Evangelische Kirchengemeinde Neunkirchen
Synodalassessor im Kirchenkreis Saar-Ost
Uwe Schmidt, Pfarrer
Sebachstraße 5
66539 Neunkirchen-Furpach
Telefon: 06821/ 17 74 92
Telefax: 06821/ 17 74 97




Zurück