25. August 2017

Kunstprojekt „Engel der Kulturen“ in Neunkirchen


Mit dem Kunstprojekt „Engel der Kulturen“ wurden am Freitag, 25. August, die interkulturellen Wochen in Neunkirchen eröffnet. Veranstalter der Aktion, bei der über 300 Menschen mit einer rollenden Skulptur durch die Neunkircher Innenstadt zogen, war der Interreligiöse Arbeitskreis in Neunkirchen.

Menschen aus vielen Ländern mit unterschiedlichen kulturellen Wurzeln, Religionen und Hautfarben leben in Neunkirchen zusammen. Ihre Sehnsucht nach einem friedlichen Zusammenleben in der Stadt will das Kunstprojekt von  Gregor Merten und Carmen Dietrich fördern. Auf der von dem Künstlerehepaar entworfenen Skulptur sind die Zeichen der drei abrahamitischen Weltreligionen zu sehen. Kreuz, Stern und Halbmond sollen stellvertretend für alle Kulturen und Religionen stehen.

Erste Station war die Evangelische Kindertagesstätte in der Goethestraße. Die Kinder sangen das Lied vom Friedensengel und warben dafür sich auch auf Fremdes und Unbekanntes einzulassen. Es gehe darum "der Zukunft zu vetrauen und die Gegenwart zu gestelten, wie es im religionspädagogischen Konzept der Einrichtung stehe. In der fünfgruppigen Kita leben und lernen insg esamt 125 Kinder aus vielen Ländern im Alter von 3 bis 6 Jahren unter einem Dach.

Dann ging es zur Julius Emre Moschee, wo deren Vorsitzender Nihad Güler die Teilnehmenden willkommen hieß. Frieden sei wie eine Pflanze sagte er, der Frieden müsse gepflegt werden. Vor dem katholischen "Momentum" beten alle zusammen "herr, mach mich zu einem Werkzeug Deines Friedens" und sangen Friedenslieder.

Auf dem Platz hinter der Christuskirche wurde dann bei einem interkulturellen fest eine bleibende Bodenintarsie eingelassen. Sie steht dort künftig als mahnendes Zeichen für die Förderung des interkulturellen Dialogs.

 


Bertram Weber, Pfr. Evangelische Kirchengemeinde Neunkirchen
Bertram Weber, Pfr.
Ernst-Blum-Straße 13
66539 Wellesweiler
Telefon: 06821 - 4 76 43




Zurück