08. November 2017

Kirchenrat Hofmann: Läden an Heiligabend geschlossen halten


Der Beauftragte der Evangelischen Kirchen für das Saarland, Kirchenrat Frank-Matthias Hofmann, hat sich dafür ausgesprochen, die Geschäfte am Heiligabend geschlossen zu halten. Eine Ausnahmeregelung im saarländischen Ladenöffnungsgesetz ermöglicht dies Lebensmittelgeschäften.

Hofmann begrüßte, dass bereits zahlreiche Handelsketten angekündigt haben, die Läden geschlossen zu halten. Der Sonntag diene nach dem Grundgesetz der „seelischen Erhebung“. „Dieser Tag verkörpert traditionell die Freiheit des Menschen von einer rein ökonomisch orientierten Lebensweise. An diesem Tag, zumal an Heiligabend, steht einmal nicht im Vordergrund, was ein Mensch leistet. Vielmehr geht es um das, was jeder zu einem Leben für sich und die Gemeinschaft mit anderen benötigt. Dazu gehört auch, gemeinsam freie Zeit zu haben“, erklärte Hofmann.
 
Es sollte deshalb eine Selbstverständlichkeit sein, den Mitarbeitenden, die im Weihnachtsgeschäft ohnehin besondere Herausforderungen zu bewältigen haben, ein stressfreies Fest im Kreis ihrer Familien zu ermöglichen. Insbesondere müsse dies für Unternehmen gelten, die als besonders familienfreundlich ausgezeichnet wurden. Hier könnten sie ihre Familienfreundlichkeit erneut beweisen, unterstrich der evangelische Theologe. Er appellierte an alle Saarländerinnen und Saarländer, zu Zeiten einzukaufen, die auch für die Beschäftigten im Handel human seien.
 
Eine Ausnahmeregelung im saarländischen Ladenöffnungsgesetz lässt Lebensmittelgeschäfte frei entscheiden, ob sie ausnahmsweise an einem Sonntag zwischen 9 und 14 Uhr öffnen, wenn dieser Tag auch Heiligabend ist.
Hofmann regte an, diese Ausnahmeregelung im Ladenöffnungsgesetz abzuschaffen.




Zurück