06. Februar 2018

310 Euro Spende für die Wärmestubb in Neunkirchen


Schülerinnen und Schüler des Illtal-Gymnasiums in Illingen (IGI) unterstützen mit einer Spende von 310 Euro die „Wärmestubb“ von Diakonie Saar und Caritasverband in Neunkirchen. Dazu haben Sie in der Weihnachtszeit 800 fair produzierte Schokoladen- Nikoläuse verkauft.

Mit Unterstützung durch das Dekanat Illingen haben die Schülerinnen und Schüler des Illtal-Gymnasiums gemeinsam mit ihren Religions- und Ethiklehrern wieder die Idee des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend  aufgegriffen und wie schon in vergangenen Jahren über 800 Schoko-Nikoläuse bestellt.

Gleich mehrere Ziele werden durch diese Aktion verwirklicht: Erstens handelt es sich bei diesen Schokoladenmännern nicht um so genannte „Weihnachtsmänner“, wie man sie in jedem Supermarkt erhält, sondern um Sankt Nikolaus, den Bischof aus Myra, der sich der Legende nach in besonderem Maße für Arme und Kinder einsetzte und für sie auch seinen materiellen Wohlstand aufgab. So versucht die Aktion den Blick wieder zurück zu den ursprünglichen Gedanken des Nikolaustages und des Weihnachtsfestes zu lenken. Gleichzeitig sind die Nikoläuse fair produziert und gehandelt. Das IGI will durch seine Teilnahme an dieser Aktion zeigen, dass alle  mit etwas offenen Augen alle dazu beitragen können, an einer gerechteren Welt mitzuwirken.

Drittens sollen die Spendeneinnahmen aus dieser Aktion in Höhe von 310 Euro auch „vor Ort“ ankommen. Deshalb unterstützen die Schülerinnen und Schüler die „Wärmestubb“ in Neunkirchen.  Die „Wärmestubb“ ist eine Anlaufstelle für Wohnungslose und Menschen in schwierigen Wohnsituationen. Diese können dort kostenlos frühstücken, sich duschen und ihre Wäsche waschen. Außerdem erhalten sie Unterstützung bei der Lösung ihrer Probleme, etwa bei der Suche nach einer neuen Wohnung. Achim Ickler von der Diakonie Saar  bedankte sich für das Engagement und erklärte: „Mit der Spende werden wir einen Grillnachmittag für alle veranstalten, wenn das Wetter wieder schöner ist.“ 





Zurück