29. Januar 2019

Kirchengemeinde Wahlschied-Holz unterstützt die Bahnhofsmission in Saarbrücken


Die beiden Presbyterinnen der Kirchengemeinde Wahlschied-Holz, Gabriele Saar und Ellen Riehm, sowie Petra Brück vom Kreativkreis übergaben jetzt an die Bahnhofsmission in Saarbrücken einen Scheck in Höhe von 1200 Euro. Damit wird die Arbeit der ökumenischen Einrichtung unterstützt.

Alljährlich findet im Evangelischen Martin-Luther-Haus in Wahlschied-Holz am 1. Advent ein Adventsmarkt statt. Dafür steuert der Kreativkreis der Kirchengemeinde Handarbeiten, Basteleien, Zimtwaffeln, Marmeladen, Liköre und vieles andere bei, zahlreiche Gemeindeglieder backen Kuchen, der Chor kocht ein Mittagsessen.  Es gibt  Kaffee und Glühwein. So konnte die stolze Summe von 1200 Euro erzielt werden, die jetzt der Arbeit der Bahnhofsmission zu Gute kommt.

 

Diakoniepfarrer Udo Blank und Ulrich Harth vom Caritasverband in Saarbrücken für die Träger der ökumenischen Einrichtung sowie die beiden Mitarbeiterinnen, Renate Ritter-Hoffmann und Judith Rachel, bedankten sich für die großzügige Unterstützung. Finanziert werde müsse die Arbeit der Bahnhofsmission aus Kirchensteuern und Spenden, erläuterte Blank: „Deshalb sind wir für jede Zuwendung dankbar.“ Letztendlich möglich sei der Betrieb aber nur dank der 28 Ehrenamtlichen. Rund 5000 Stunden im Jahr sind sie auf den Bahnsteigen unterwegs, helfen Menschen mit Behinderungen beim Ein- und Aussteigen, geben Ortsfremden schnelle Informationen und kümmern sich um Bedürftige, die anklopfen. Die Räumlichkeiten auf Gleis 5/12 sind dabei Anlaufstelle und Aufenthaltsmöglichkeit für alle. Einige der Ehrenamtlichen begleiten im Rahmern des Aktionsprogramms „Mobi Saar“ Menschen mit Behinderungen und Senioren als Lotsen auf Bahnfahrten.  Im Jahr 2018 hatten die Mitarbeitenden Kontakte zu über 13.000 Menschen.

 

„Die Bahnhofsmission in Saarbrücken gibt es seit 95 Jahren“, berichtet Mitarbeiterin Ritter-Hoffmann. Die Einrichtung sei schon immer ein Seismograph der Entwicklungen in der Stadt. „Als 2015  die Flüchtlinge kamen, waren wir oft Anlaufstelle, spüren aber auch schnell  Wohnungsnot oder zunehmende Armut.“ Harth erläuterte, dass sich die Arbeit in den letzten Jahren professionalisiert habe: „Die Bahnhofsmission ist gut vernetzt und kann daher zu anderen Hilfsangeboten von Caritas und Diakonie vermitteln.“ Zudem werden die Ehrenamtlichen regelmäßig für ihren Einsatz geschult.

 

Die Bahnhofsmission am Saarbrücker Hauptbahnhof ist montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr und samstags von 8 bis 13 Uhr geöffnet.

 


Bahnhofsmission

Geöffnet: 
Montag bis Freitag, 8-18 Uhr,
Samstag, 8-13 Uhr


Hauptbahnhof Saarbücken Gleis 5-12
66111 Saarbrücken
Telefon: 0681 31850
Telefax: 0681 91032174




Zurück