03. Juni 2018

Koptische Gemeinde übernimmt Pauluskirche und Pauluszentrum


Dass die Pauluskirche am Oberen Markt verkauft werden soll, ist seit ihrer Entwidmung klar. Seitdem hat sich eine Lösung gefunden, bei der das Gebäude als Kirche weiterhin genutzt wird. Die koptische Kirche wird die Pauluskirche kaufen und für ihre Gottesdienste nutzen.

Den meisten Menschen ist die koptische Kirche durch die Nachrichten bekannt. Immer wieder, besonders 2013 und 2016, kam es in Ägypten zu Unruhen und Bombenanschlägen auf koptische Kirchen. In vielen Gottesdiensten wurde deshalb auch bei uns für die Christinnen und Christen gebetet.

Die koptische Kirche ist die älteste Kirche des Christentums. Sie wurde schon im 1. Jahrhundert nach Christus in Ägypten gegründet. Sie beruft sich darauf, dass der Evangelist Markus im Jahr 60 nach Christus nach Alexandrien kam, dort eine Gemeinde aufbaute und als Bischof leitete und 68 als Märtyrer starb. Markus gilt als Begründer der koptischen Kirche und alle Bischöfe, die ihm nachfolgten, nennen sich seitdem Papst in der Nachfolge des Markus. Seit 2012 heißt der Papst der koptischen Kirche Tawadros II.

Die koptische Kirche zählt zu den orthodoxen Kirchen, die bei uns vor allem durch die griechische und die russische Kirche bekannt sind. Sie feiern einen sehr festlichen Gottesdienst, der mehrere Stunden dauert. Er beginnt mit einem Wortgottesdienst und führt über einen großen Anbetungsteil zur Feier der Eucharistie. Diese Gottesdienste sollen in Zukunft auch in der Pauluskirche gefeiert werden.

Die koptische Kirche unterscheidet sich in ihrer Lehre nur in ihrem Verständnis von Jesus Christus von den übrigen orthodoxen Kirchen und den westliche Kirchen. Kopten betonen – vereinfacht gesagt – etwas mehr die göttliche Seite an Jesus, anstatt ein genaues Gleichgewicht von Gott und Mensch in Jesus zu lehren.

Mitte der 1970er Jahre entstand in Kröffelbach, in der Nähe von Wetzlar, ein erstes Zentrum der koptischen Kirche. Erste Mönche aus Ägypten siedelten sich dort an und konnten 1980 den ersten Gottesdienst dort feiern. Seitdem ist das Kloster zu einem geistlichen und geistigen Zentrum der deutschen Kopten angewachsen. Inzwischen gibt über ganz Deutschland verteilt koptische Gemeinden, die durch die Zuwanderung von Menschen aus Ägypten stetig gewachsen sind.

Wir freuen uns in der Ökumene in Neunkirchen eine koptische Gemeinde willkommen zu heißen.

 

Thomas Ziaja


Thomas Ziaja Evangelische Kirchengemeinde Neunkirchen
Pfarrer
Thomas Ziaja
Vier-Winde-Straße 39
66773 Schwalbach
Telefon: 06834 / 95 26 98
Telefax: 06821 / 1 46 73




Zurück