Do it yourself!


Station für Desinfektionsmittel selbst gebaut. Die Einhaltung der Hygienevorschriften ist seit vielen Monaten erste Pflicht auch in den Kirchen und Gemeindehäusern unserer Kirchengemeinde.

Das ist nicht immer ganz einfach und kostet viel Zeit, gerade für die Küsterin, die am Eingang der Kirche bzw. des Gemeindezentrums u. a. darauf achten muss, dass sich alle Gottesdienstbesucher*innen direkt nach Betreten des Raumes die Hände desinfizieren.

Bald schon hat sich herausgestellt, dass die Lösung, dass die Küsterin jedem zu diesem Zweck einen Spritzer Desinfektionsmittel auf die Hände sprüht, nicht die beste ist. Dabei ging auch schon mal was daneben oder es tropfte auf den Boden. Das musste doch auch besser gehen, oder?

Der Blick in die einschlägigen Kataloge war ernüchternd. Diese Spender sind sehr teuer! Da kam im Rahmen einer Mitarbeiterbesprechung die Idee „Mensch, das kenne ma doch ach selwer mache, odder?!“ wie gerufen.

Beim Stöbern im Gemeindehaus entdeckten Nino Deda und Hausmeister Danny Ruffing zwei lange nicht mehr benutzte Lautsprecherständer - stabil, transportabel und noch sehr ansehnlich.

Im Kirchenkeller fanden sich auch ganz schnell noch ein paar Bretter - Übrigbleibsel von alten Regalen, ein paar Latten und Schrauben. Ein wenig frische weiße Farbe tat ein Übriges und schon konnte Hausmeister Ruffing die Spender anschrauben – perfekt! Lediglich eine Auffangschale, in die zu viel gezapftes Desinfektionsmittel tropfen kann, musste er noch besorgen – das Stück zu 3 €!

Für diese tolle Upcycle-Idee, d. h. wir nehmen Altes und machen Neues daraus, und die prompte Umsetzung sagen nicht nur das Presbyterium, sondern auch die Gottesdienstbesucher*innen herzlich Danke.

 

Astrid Eisele, Presbyterin





Zurück