28. September 2022

Reinhold Wawra geht nach 35 Jahren als Uchtelfanger Gemeindepfarrer in Ruhestand


Nach dreieinhalb Jahrzehnten verabschiedet die Evangelische Kirchengemeinde Uchtelfangen am Erntedankfest ihren Pfarrer Reinhold Wawra in den Ruhestand. Die Bewahrung der Schöpfung (Nachhaltigkeit), aber auch die Arbeit im Elementarbereich waren tragende Pfeiler seiner Tätigkeit.

Wawra wurde im 160-Seelen-Dorf Bettwar nahe Rothenburg ob der Tauber geboren und wuchs am Niederrhein auf, wo sein Vater als Bergmann arbeitete. Seiner fränkischen Heimat blieb er aber stets verbunden, als Schüler verbrachte er regelmäßig die Sommerferien im Haus seiner Großmutter. Während des Theologie-Studiums in Erlangen, Marburg und Bonn lernte er seine Kommilitonin Johanna Wittmann kennen, die später seine Frau werden würde.

Bei der Auswertung eines Industrie-Praktikums für Theologiestudierende in Kirkel lernten die beiden in den 1980er-Jahren den damaligen Wiebelskircher Pfarrer Gerhard Biederbeck kennen und den Neunkircher Pfarrer Karl Wolff, die sie mit seiner Werbung für das Saarland überzeugten und als Vikare nach Neunkirchen holten. Der Umzug in den südlichsten Zipfel der Landeskirche hatte für Wawra auch praktische Gründe, da viele Verwandte dort wohnten. „Meine Frau stammte auch aus Franken“, sagt er. „Vom Saarland aus sind es nur 300 Kilometer dorthin, wenn man gerade nach Osten fährt“.

Nach dem Vikariat brachte ihn der Zufall im Frühjahr 1987 nach Uchtelfangen. Der dortige Pfarrer Friedel Aring war schwer erkrankt, es wurde kurzfristig eine Vertretung gebraucht. Wawra, damals 31-jähriger Pfarrer im Hilfsdienst, wurde diese Aufgabe zugewiesen. Wenige Monate später, im August, wurde er dort ordiniert, also zum vollwertigen Pfarrer. Schnell war klar, dass sein Vorgänger nicht in den Dienst zurückkommen würde. Die Uchtelfanger waren mit ihrer jungen Vertretungskraft zufrieden. Einstimmig wählte ihn das Presbyterium im darauffolgenden Jahr auf die frei gewordene Pfarrstelle, am 18. Juni 1988 wurde er durch den damaligen Superintendenten Martin Ohly in sein Amt eingeführt. Dass es seine einzige Pfarrstelle in 35 Jahren bleiben sollte, war damals noch nicht zu erahnen.

Wawra setzte dem unkonventionellen Weg seines Vorgängers fort, nahe an den Menschen in der Gemeinde zu sein. Die Bewahrung der Schöpfung, sprich Umweltschutz, war ihm immer ein großes Anliegen. Schon in den 90er-Jahren sorgte er dafür, dass einige Gebäude der Kirchengemeinde mit Photovoltaik und Solaranlagen ausgestattet wurden. Und er kombinierte diese Affinität zu ökologischen Themen mit dem „Rückgrat der Kirchengemeinde“, der Arbeit im Elementarbereich. Der Evangelische Kindergarten wurde einer auf fünf Gruppen erweitert. Von Anfang an wurde Nachhaltigkeit dort großgeschrieben, Mahlzeiten auf Bio-Basis selbst gekocht, Obst und Gemüse auf dem 4000 m² großen Außengelände gemeinsam mit Kindern und Eltern angebaut. Die „grüne Oase“, wie Wawra sie nennt, erhielt als erster Kindergarten 1999 die „grüne Hausnummer“ vom damaligen saarländischen Umweltminister Heiko Maas. Wichtig war Wawra, dass das Konzept der Umweltbildung im Kindergarten immer wieder angepasst wurde. „Nachhaltigkeit, Ernährungserziehung waren es von Anfang an. In jüngerer Zeit sind beispielsweise Energiegewinnung und Energiesparen Themen geworden“, sagt er.

Hinzu kamen über 20 Jahre Engagement im Kreissynodalvorstand, dem Leitungsorgan des Kirchenkreises, erst im Kirchenkreis Ottweiler, dann im heutigen Kirchenkreis Saar-Ost, Mitgliedschaft in zahlreichen Gremien, gut acht Jahre im landeskirchlichen Finanzausschuss sowie Synodalbeauftragungen, die er neben seinem regulären Pfarramt versah.

Nach seiner Verabschiedung in den Ruhestand will Wawra nun erstmal verreisen, zunächst mit einem langjährigen Kollegen, danach im nächsten Jahr zusammen mit seinem Freund und Kollegen Udo Blank. Im nächsten Jahr soll es nach Jahren der Corona-Pause auch wieder mit den Kirchengemeindefahrten losgehen. Bis dahin könnte die Kirchengemeinde Uchtelfangen einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin im Pfarramt haben, Wawras Stelle wird noch im Oktober ausgeschrieben.

 

Info:
Reinhold Wawra wir im Rahmen eines Gottesdienstes am Erntedankfest, Sonntag, 2. Oktober, um 14 Uhr in der Evangelischen Kirche Uchtelfangen (Friedrichstraße 9) von Superintendent Markus Karsch offiziell entpflichtet.

Nach dem Gottesdienst lädt das Presbyterium der Kirchengemeinde Uchtelfangen zu einem Empfang ins Evangelische Gemeindehaus Uchtelfangen (Saarbrücker Straße 107) ein. Dort besteht die Möglichkeit, sich persönlich von Pfarrer Wawra zu verabschieden.





Zurück