30. März 2017

Patienten - Informationsveranstaltung im Diakonie Klinikum Neunkirchen „Gallensteine – wann muss behandelt werden?“


Das Diakonie Klinikum Neunkirchen lädt am Donnerstag, 30. März, von 17 bis 19 Uhr in der Caféteria (Brunnenstr.) zur Informationsveranstaltung „Gallensteine, wann muss behandelt werden – aktuelle Therapie“ ein. Es referiert Dr. Peter Weißenbach, Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie.

 Dabei werden aktuelle Behandlungsmöglichkeiten sowie die häufigsten Operationsverfahren vorgestellt. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, Fragen zu stellen und sich auszutauschen.

Frühzeitig erkennen und behandeln

Schätzungsweise mehr als zehn Prozent der Deutschen sind von Gallensteinen betroffen. Die Wahrscheinlichkeit steigt dabei mit zunehmendem Alter an. Nicht immer verursachen sie Probleme und bleiben daher unentdeckt. Neben Übelkeit, Brechreiz und Völlegefühl können sie zu schweren Koliken führen, die wellenartig wiederkehren und nach einigen Stunden vorerst wieder abklingen. Um schwere Schäden, wie Gelbsucht, Leberschäden oder Blutvergiftungen zu vermeiden, ist es wichtig, Gallensteine frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.  Hierzu bieten sich verschiedene Therapiemöglichkeiten an, die individuell mit dem Patienten und in Zusammenarbeit mit den Internisten entwickelt werden. 

 

Diakonie Klinikum gemeinnützige GmbH

Die Diakonie Klinikum Neunkirchen gemeinnützige GmbH ist dem Geschäftsfeld Krankenhäuser und Hospize der Stiftung kreuznacher diakonie angegliedert. Zu dem Geschäftsfeld gehören das Fliedner Krankenhaus Neunkirchen, das Evangelische Stadtkrankenhaus Saarbrücken, das Diakonie Krankenhaus mit den Standorten Bad Kreuznach und Kirn und die Hunsrück Klinik Simmern sowie das Eugenie Michels Hospiz Bad Kreuznach, das Aenne Wimmers Hospiz Simmern, das Paul Marien Hospiz Saarbrücken und das Fliedner Hospiz Neunkirchen.

Die Stiftung kreuznacher diakonie ist eine gemeinnützige und mildtätige kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts und wurde 1889 in Bad Sobernheim als Diakonissen-Mutterhaus gegründet. Heute hat sie ihren Sitz in Bad Kreuznach und ist Träger von Einrichtungen in Rheinland-Pfalz, im Saarland und in Hessen.



Zurück