Kontaktpolizist Dietmar Mootz referiert im Begegnungskreis


Die Maschen der Ganoven werden immer dreister. Kontaktpolizist Dietmar Mootz informierte im Begegnungskreis an der Christuskirche über die häufigsten Betrügereien.

An erster Stelle steht der sogenannte „Enkeltrick“. Bei einem Schockanruf geben sich Betrüger am Telefon als vermeintlich enge Verwandte, Polizisten oder gar Staatsanwälte aus und täuschen eine Notsituation vor. Der Angerufene müsse möglichst schnell Bargeld besorgen, um einem Verwandten aus der Notsituation herauszuhelfen. Das Geld werde dann an der Haustür abgeholt.

Dietmar Mootz warnte eindringlich, niemals einer unbekannten Person an der Haustür Bargeld oder Wertsachen auszuhändigen. Außerdem würde niemals ein Polizist oder Staatsanwalt an der Haustür erscheinen, um eine evtl. Kaution abzuholen. „So etwas gibt es in Deutschland nicht,“ schärfte Mootz den Zuhörerinnen und Zuhörern ein.

Zu den weiteren beliebten Maschen der Trickbetrüger zählen Telefonanrufe, die einen vermeintlichen Gewinn versprechen oder SMS bzw. WhatsApp Nachrichten, in denen sich Betrüger als Familienmitglieder ausgeben und mitteilen, sie hätten eine neue Handynummer. Dann fordern sie meist auf, kurzfristig Geld zu überweisen, damit ihnen aus einer Notsituation geholfen werden könne.


Bitte seien Sie vorsichtig gegenüber solchen Anrufen oder Nachrichten. Dietmar Mootz rät: „Am besten ignorieren! Und sollten Sie zu häufig telefonisch belästigt werden, holen Sie sich eine neue Telefonnummer und geben sie diese nur an Personen ihres Vertrauens weiter!“

Uwe Schmidt


Uwe Schmidt, Pfarrer Evangelische Kirchengemeinde Neunkirchen
Synodalassessor im Kirchenkreis Saar-Ost sowie Synodalbeauftragter für das Christlich-Islamische Gespräch
Uwe Schmidt, Pfarrer
Sebachstraße 5
66539 Neunkirchen-Furpach
Telefon: 06821/ 17 74 92
Telefax: 06821/ 17 74 97




Zurück