NADELN KLAPPERN im Martin-Luther-Haus


Ganz schön wollig wird‘s jeden Dienstag im Martin-Luther-Haus in Furpach. Zwischen 18 und 20 Uhr treffen sich handarbeitsbegeisterte Frauen aller Altersgruppen zum Stricken und Häkeln, weil Handarbeiten gemeinsam eindeutig mehr Spaß macht.

Aber das Beste ist, dass die Strickprofis aus der Gruppe sehr gerne ihr Wissen und ihre Tipps und Tricks an diejenigen, die noch nicht so lange „an der Nadel hängen“, weitergeben. Und das völlig stressfrei und in gemütlicher Runde.

Die Ideen gehen den strickenden Damen nie aus, ganz im Gegenteil. Fast jedes Mal macht ein inspirierendes Strickmusterheft oder ein toller neuer Wollkatalog die Runde und weckt die Vorfreude auf ein neues, individuelles Stück – egal ob Socken, Hauspuschen, Pullis und Jacken, Babykleidung, Schals u.v.m.

Im Martin-Luther-Haus in Neunkirche-Furpach trifft sich der Strickkreis seit über 10 Jahren, aber begonnen hat alles schon in den späten 1980er Jahren im Handarbeitsgeschäft Schröder in Neunkirchen. Seit der ersten Stunde hatte Christel Conrad im wahrsten Sinne die „Fäden in der Hand“ und die Gruppe zusammengehalten. Leider ist sie im vergangenen Dezember plötzlich verstorben. Im Andenken an ihr jahrzehntelanges Wirken war für die Strickerinnen klar, in ihrem Sinne weiter zu machen.

Zurzeit kommen dienstags ca. 15 Frauen ins Martin-Luther-Haus – aber Nachwuchs bzw. Zuwachs ist absolut erwünscht! Wer also nicht mehr länger zu Hause alleine mit seiner Handarbeit sitzen oder endlich wissen will, wie frau richtig tolle Socken stricken kann, ist herzlich willkommen. Kontakt: Gudrun Scheid, T. 06821/47615.

Astrid Eisele





Zurück